Schule Kirchbühl Süd Stäfa

PSYCHOMOTORIK

Die Psychomotorik-Therapie richtet sich vorwiegend an Kinder, die in ihrem Bewegungsverhalten und in der Bewegungsentwicklung beeinträchtigt sind. Dies kann sich durch vielvältige Erscheinungsbilder ausdrücken, wie z.B. motorische Unruhe, Ungeschicktheit, Gehemmtheit, kleinkindliches Verhalten, agressives Verhalten, Ängstlichkeit und grafomotorische Schwierigkeiten.

Die Kinder werden in ihrer motorischen Entwicklung unterstützt und ihre Fähigkeiten in den Bereichen Grobmotorik, Feinmotorik und Grafomotorik gefördert, damit die Kinder erfolgreich in der Regelklasse bestehen können.

Zuweisung: In der Regel auf Beginn des Schuljahres, kann jederzeit aufgrund eines SSG - Beschlusses (Stufe Schulleitung) erfolgen. Eine Fachabklärung mit Indikation ist Voraussetzung.

Dauer: Die Förderziele werden halbjährlich überprüft und bei Bedarf wird die Massnahme um ein weiteres halbes jahr verlängert.

Schülerzahl: Einzeln oder Kleingruppe

Lektionentafel: Wird individuell festgelegt, in der Regel eine Wochenlektion.